Beratung und Therapie Themen Vita Praxisräume

Wenn Sie zu mir in die Praxis kommen, schauen wir zusammen, welche Form und welche Methode Ihnen am sinnvollsten erscheint. Dies kann eine einzelne Art und Weise der Methodik – wie z. Bsp. Gesprächspsychotherapie – sein, oder eine Zusammensetzung von mehreren verschiedenen Ansätzen, mit denen ich arbeite und die sich gegenseitig wunderbar ergänzen.

Hier sind mehrere meiner Möglichkeiten, die ich Ihnen in der gemeinsamen Arbeit anbieten kann und die im jeweiligen Entwicklungsprozess noch ergänzt werden können:

 

Familienrekonstruktionen

Es gibt viele Möglich-
keiten, sich das
Geschehen mit und
um sich selbst näher
zu betrachten.

Eine davon ist die
Aufstellungsarbeit auf
einem Brett. Hierfür können Holzfiguren und Tiere genutzt werden. Je nach Bedarf können Steine etc. dazukommen oder auch farbige Holzklötzchen, die z. B. Gefühle kennzeichnen können.

In Zusammenarbeit mit dem Klienten wird das persönliche Thema bestimmt. Der Klient stellt die Figuren auf dem Brett nach seinem Ansinnen in Position. Mit Unterstützung des Therapeuten beginnt ein wechselseitiger Dialog über die jeweiligen Wahrnehmungen.

Durch den Blick „von oben“ können Familienstrukturen deutlicher wahrgenommen werden und auch der Blick auf sich selbst oder unsere Lieben kann zu neuen Erkenntnissen führen. Gefühle können geklärt, Veränderungswünsche und Ideen ausprobiert werden und vermitteln so eine Idee von der Wahlmöglichkeit in Bezug auf das eigene Leben.

Es gibt eine Vielzahl von Aufstellungsmöglichkeiten, die hier nicht alle benannt werden können (im Arbeitsbereich, Freunde, verschiedene Wahlmöglichkeiten bei Entscheidungen etc.). Auch die eigenen inneren Gedanken können aufgestellt werden, um z. B. mögliche Entscheidungen nochmal anders zu betrachten.

 

Coaching, Lebens- und Erziehungsberatung

Es gibt unterschiedliche
Arten und Weisen, sich
einem Thema zu nähern,
da jedes Thema über
verschiedene Ansatz-
punkte und Inhalte verfügt.

Im Prinzip kann bei
allen gängigen Themen
mit Therapie, Coaching,
Lebens- und/oder
Erziehungsberatung
gearbeitet werden.

Ich zähle im Folgenden mehrere Möglichkeiten auf, die nicht annähernd den Umfang verdeutlichen, den das Leben so bietet:

  • Kompetenzerweiterung

  • Lust auf persönliche Weiterentwicklung

  • Vertiefung der Eigenwahrnehmung

  • Ressourcenaktivierung, Energie freisetzen, Chancen erkennen

  • Mentale, emotionale und geistige Mobilität herstellen und erweitern

  • Gesundheitsförderung (durch z. B. Bewusstwerden und Lösen von eigenen Denk- und Verhaltensmustern und Harmonisieren der Energiebahnen/Meridiane)

  • Zukunftsmanagement (Wünschen können Taten folgen)

  • Kommunikation verstehen und bei Bedarf verändern

  • Erklärungsmodelle für soziale Beziehungen und Kontakte zur Umwelt sowie Schritte zum harmonischeren Miteinander

  • Handlungs- und Bewältigungsstrategien erweitern

  • Entscheidungs- und Handlungsalternativen erweitern

  • Stärkung von Entscheidungsfähigkeit

  • Überdenken und gegebenenfalls Veränderungen von persönlichen Normen, wenn das Alte nicht mehr passt

  • Hintergründe für Gedanken, Emotionen und Körperwahrnehmungen kennenlernen und verstehen

  • Durch mehr Kenntnis von sich selbst mögliche Verringerung von selbstschädigendem Verhalten

  • Inneres Chaos sortieren in Zeiten der Veränderung oder um neue Wege zu eröffnen

  • Bewältigung von schwierigen Lebenssituationen und Krisen (gegenwärtige und vergangene)

  • Eltern-Kind-Konflikte / Kind-Eltern-Konflikte

  • Situationsbewältigung bei Trennung und Scheidung

  • Unterstützung bei besonderen Schul- und/oder Lernsituationen


u. v. m.

 

 

EMDR

EMDR – Eye Movement
Desensitization and
Reprocessing – ist
eine der effektivsten
Methoden in der
Traumaarbeit.

Dr. Francine Shapiro
entwickelte diese
inzwischen wissen-
schaftlich anerkannte Methode. Sie gilt als eine der sinnvollsten Methoden in der Arbeit mit posttraumatischen Belastungsstörungen, findet aber auch Anwendung bei Störungsbildern, die durch Stress und belastende Erlebnisse entstanden sind wie z. B. nach dem Verlust einer geliebten Person oder akuten Belastungssituationen. Der Vorteil gegenüber anderen Therapien liegt in der kürzeren Behandlungsdauer.

Während einer Sitzung finden u.a. durch Augenbewegungen und/oder Tippen auf Hände oder Knie Verknüpfungen innerhalb des Gehirns statt (bilaterale Stimmulation), so dass sich Erinnerungen, Gefühle und/oder Gedanken auf eine neue Art und Weise im Gehirn verankern können. Hierdurch lösen sich Blockaden, Stress wird vermindert und vergangene Erlebnisse werden als nicht mehr akut bedrohlich wahrgenommen. Dies trägt zu einer wesentlich größeren Lebensqualität bei. Die eigenen Ressourcen können effektiver genutzt und Facetten der Persönlichkeit gestärkt werden. Psychische Belastungen verringern sich und lassen Platz für die Selbstheilungskräfte von Körper, Geist und Seele.

Ein verantwortungsvoller Umgang mit dieser Methode ist ein MUSS, da es innerhalb des Prozesses zu „Nebenwirkungen“ kommen kann und sollte nie „mal eben schnell“ gemacht werden, sondern immer in ein ausreichend stützendes therapeutisches Setting gebettet sein.

 

Energetische Psychotherapie/Psychologie

Die „Energetische Psychotherapie“ wird den systemischen Ansätzen auf Grund ihrer Ressourcenorientierung zugeordnet, da durch sie neue Möglichkeiten der Selbstregulation entstehen. Sie ist kombinierbar mit anderen Methoden und wird gern in der Kurzzeittherapie bei Bedarf mit eingefügt.

Kinder- und JugendlichentherapeutInnen empfinden diese Methode im Vergleich zu EMDR leichter anzuwenden, gerade in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Anwendbar ist „Energetische Psychotherapie“ u. a. bei:

  • belastenden Lebenssituationen

  • belastenden Beziehungen in unterschiedlichen Kontexten

  • einschränkenden Glaubenssätzen

  • Ängsten, Phobien, Zwängen, Depressionen

  • psychische wie physische Schocksituationen/Traumata (z. B. Unfälle)

Die manuell anwendbare „Emotional Freedom Technique – Klopftechnik“ (kurz EFT genannt), gilt als Grundtechnik der „Energetischen Psychotherapie“, bei der durch Klopfen bestimmter Körperzonen und Meridianen Blockaden oder Störungen im Energiesystem beseitigt oder gelindert werden. Biochemische Ungleichgewichte können so ausgeglichen werden und psychische Belastungen werden in oft erstaunlich schneller Zeit vermindert oder aufgelöst. Daher siedelt sich diese Vorgehensweise stark im psychosomatischen Bereich an.

Das Klopfen der Punkte durch den Klienten selbst wird mit weiteren Methoden der energetischen Psychotherapie ergänzt. Hierdurch lösen sich gerade auch unbewusste einschränkende Glaubensmuster auf, was oft als große Erleichterung wahrgenommen wird und positive Gefühle freisetzt.

Bei dieser Vorgehensweise verbindet sich neurophysiologisches Wissen mit körpertherapeutischen Ansätzen.

Gerade Fred Gallo hat eine Verbindung mehrerer interdisziplinärer Techniken hergestellt, wie aus dem Bereich der Neurophysiologie, TCM (Traditionelle Chinesische Medizin/Meridiantheorie), Kinesiologie, Hypnotherapie und anderen Bereichen. Diese lassen sich in viele psychotherapeutische Konzepte einbinden und ergeben so einen gelungenen Ansatz zur Diagnose und Bearbeitung von psychischen Beschwerden.

Unter anderem und vor allem bei Posttraumatischen Belastungsstörungen wird die „Energetische Psychotherapie“ als einer der effektivsten zeitgenössischen Ansätze postuliert (Studie der Florida State University 1995).

 

Gesprächspsychotherapie

Hier wird in Ihrem Tempo und mit dem Inhalt Ihrer Worte auf sanfte Weise ohne direkte Vorgabe oder Hinweise auf eine bestimmte Richtung Platz gelassen für das, was sich in Ihnen an Gedanken, Gefühlen und Worten zeigen mag.

Als Grundlage dient die Gesprächspsychotherapie nach Carl Ransom Rogers (1902 – 1987), der davon ausging, dass der Erfolg einer Therapie nicht nur von der Methode abhängt, sondern in erster Linie von der Art und Weise, wie Therapeut/in und Klient/in miteinander im Kontakt sind. Grundvoraussetzungen hierfür waren für ihn Echtheit, Offenheit/Akzeptanz und Empathie (urteilsfreie Anteilnahme).

Innerhalb dieses Rahmens kann sich der Klient seine eigene Wirklichkeit anschauen und nach Möglichkeiten suchen, auch die Verhaltensweisen anzuerkennen oder zu modifizieren oder zu integrieren, die ihm an sich selber nicht so gut gefallen. Durch diesen Vorgang verändern sich auch meist die Beschwerden, die der Klient durch seine inneren Konflikte entwickelt hat.

Gesprächspsychotherapie kann in fast jeder Lebenssituation angewandt werden. Ich höre Ihnen genau zu und versuche zu verstehen und nachzufühlen, was das Gesagte für Sie bedeuten mag. Zusätzlich nutze ich gern die Technik des „focusing“ nach Gendlin. Diese Methode ermöglicht und unterstützt Veränderungsprozesse. Die innere Achtsamkeit in Bezug auf Körperwahrnehmungen wird geübt und Gefühle, die sich in Konflikt- und Stresssituationen immer wieder im Körper zeigen – wie beklommenes Gefühl im Bauch etc. – können erkannt und für den Veränderungsbedarf genutzt werden.

 

Kinesiologie

Kinesiologie ist ursprünglich die Lehre von den inneren und äußeren Bewegungen und dem Bewegt-Sein des Menschen (kinein = bewegen, Logos = Lehre). Sie ist eine der modernsten Methoden zur Stress-Reduktion, kann allein oder als zusätzliche Methode genutzt werden und in jedem Alter bei Mensch und Tier angewandt werden. Bei sehr kleinen Kindern und Tieren läuft das Muskeltesten in Verbindung mit einem Elternteil und/oder der Besitzerin/des Besitzers des Tieres.

Kinesiologie siedelt sich im Bereich der Komplementärmedizin an. Dies bedeutet, sie ist eine Alternative und/oder eine Ergänzung zur klassischen Medizin = die ergänzende Medizin.

Die Angewandte Kinesiologie kommt aus dem Bereich der Chiropraktik und Körpertherapie mit einem alternativ-
medizinischen Diagnose- und Behandlungskonzept. Heutzutage gibt es viele Richtungen der Kinesologie und viele Forschungen erweitern dieses Spektrum beständig.

Kinesiologische Behandlungsmethoden werden oft von Patienten und Klienten ergänzend zu oder im Wechsel mit konventionellen Therapierichtungen genutzt. Ihre Techniken fließen in viele Berufe ein, wie z. B. bei Ärzten und Heilpraktikern, Physio- und Ergotherapeuten. Hier werden z. B. durch spezielle Muskeltests die Behandlungsschritte ermittelt.

KinesiologInnen spüren per Muskeltest, der als Körperfeedback-System fungiert, Dysfunktionen, Stress und Blockaden über den Körper auf. Sie nutzen das uralte Wissen um die Zusammhänge zwischen Muskeln, Organen, Gefühlen und Denkstrukturen. In ihrer Arbeit geht es darum, blockierte Energie wieder in Fluss zu bringen, um z. B. Funktionsstörungen des Körpers zu korrigieren, das Energiepotential anzuheben, verhärtete Strukturen im Denksystem zu lockern und zu lösen und somit das gesunde Gleichgewicht des ganzen Menschen zu unterstützen.

Im psychotherapeutischen Bereich gibt es ebenfalls viele Möglichkeiten, Kinesiologie anzuwenden. Als Beispiel sei hier nur die Integrative Kinesiologie (IK) genannt, die eine Zusammensetzung aus Kinesiologie und Gesprächstherapie nach Rogers ist.

Im psychotherapeutischen Bereich kann die Leistungs- und Lernfähigkeit unterstützt werden, Gehirn-, Körperungleich-
gewichte (u. a. Koordinationsschwierigkeiten) können ausgeglichen, Störungen des Energiesystems identifiziert und verankerte Stressmuster erkannt werden. Konflikte mit Partnern, Freunden und Kollegen können reduziert und abgebaut, Ängste (z. B. Prüfungsangst) können bewältigt werden und grundsätzlich wird das ganzheitliche Verständnis von sich selbst, von dem, wer und was ich bin verstärkt. Wenn ich weiß, wer und was ich bin, kann ich mich auch eher auf den Weg machen zu dem, was ich sein oder werden will.

Hier ist sie ein gutes Instrument zur persönlichen Weiterentwicklung und hilft, Emotionen und Gedanken zu sortieren, identifiziert mögliche Stärken und Schwächen und lädt uns ein auf dem Weg zu uns selbst, auf dem für uns viele Überraschungen liegen können.

Für alle am Muskeltest Interessierten empfehle ich das Buch „Der Körper lügt nicht“ von John Diamond, der sein umfassendes Wissen hier in verständliche Worte fasst.

Ich bin Mitglied im DGAK (Berufsverband), der sich die Interessenvertretung der ausgebildeten KinesiologInnen zum Ziel gesetzt hat.

Dieses wird erreicht durch:

  • Vertretung und Beratung der Mitglieder

  • Unterricht und Weiterbildung der Mitglieder

  • Förderung von Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern, mit der Wissenschaft, der Öffentlichkeit und den staatlichen Organen

  • Aufklärung der Öffentlichkeit

Um Mitglied zu werden, müssen mindestens 150 Kursstunden in Kinesiologie nachgewiesen werden. Eine ständige Arbeit mit Kinesiologie ist Voraussetzung sowie die bestehende Fortbildungspflicht.

 

Stressmanagement

Unter diesem Begriff
finden sich verschiedene
Methoden und
Möglichkeiten
der
Stressbewältigung.

Sie dienen dazu,
psychischen Stress zu verringern und/oder abzubauen, um ein inneres Gleichgewicht herzustellen und Über- oder Unterforderung auszugleichen.

Stressbewältigungsmethoden kann man erlernen und damit zum Erhalt seiner psychischen und physischen Gesundheit aktiv beitragen, indem die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Hierzu gehört u. a.:

  • Aufklärung über die Auswirkung von seelisch-emotional belastenden Situationen auf den Körper sowie mentale Einstellungen auf die allgemeine Lebensqualität

  • Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen

  • Entspannungsmethoden (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Atemübungen etc.)

  • Zeitmanagement

  • Konfliktbewältigung

  • Ressourcenaktivierung

und vieles von dem, was ich auf meinen Seiten an Methoden anbiete.

 

Firmencoaching

Wenn Sie Geschäftsführer, Abteilungsleiter o. ä. sind, wissen Sie natürlich längst, wie wichtig ein gesundes und motiviertes Arbeitsklima in Bezug auf die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter ist.

Mit einem „ganzheitlich betrieblichen Gesundheitsmanagement“ schaffen Sie ein solches angenehmes Umfeld für Ihre Mitarbeiter und fördern dadurch den Erfolg Ihres Unternehmens.

Bei entsprechenden Firmencoachings hat sich unter anderem die Kinesiologie bewährt, da hierbei einfach und wirkungsvoll berufliche Stressblokaden minimiert werden. Leistungsfähigkeit, Kreativität, Lösungsorientiertheit und Motivation steigen in Folge dessen eher an.

Gerne biete ich Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein entsprechens Firmencoaching mit verschiedenen Methoden an.

 

Schülercoaching

Kinder sind in unserer Zeit einem immer stärker ansteigenden Leistungs- und Erwartungsdruck ausgesetzt. Vor allem in der Schule kann dieser Druck oft Lernblockaden, Leistungsabfall, Konzentrationsprobleme, Aufmerksamkeitsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten nach sich ziehen.

Gerne helfe ich Ihrem Kind oder Ihren Schülern durch Kinesiologie sowie ein einfaches und lösungsorientiertes Coaching, Stressblockaden zu lösen, damit sich die schulische Situation entspannen und verbessern kann.



 

Kosten pro Beratung / Sitzung

Personen mit privater Krankenversicherung haben gute Möglichkeiten, die Beratungen erstattet zu bekommen, wobei dies nicht alle Kassen übernehmen.

Gesetzlich Versicherte mit einer Zusatzversicherung für Heilpraktiker erhalten dies meist auch.

Bitte fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach. Angeben müssen Sie dann, dass es sich um eine psycho-
therapeutische heilpraktische Behandlung handelt, die über die Gebührenordnung für Heilpraktiker abgerechnet wird.

Anerkannt wird:
Die Erstellung eines psychodiagnostischen Befundes über 19.3 und Psychotherapie über 19.2 laut Gebührenordnung.

Termine werden telefonisch unter 0176 – 24 32 84 58 vergeben.